START
Pierre Marteau's Publishing House
 

LE VICOMTE DE BRAGELONNE / DER GRAF UND DIE DREI MUSKETIERE

Fernando Cerchi. FR 1954.

Production Company: -

Produced by: -

Written by:
Based on: novel by A. Dumas

Music:

Cast:
Georges Marchal (Raoul de Bragelonne),
Dawn Addams (Hélène de Winter),
Jacques Dumesnil (D'Artagnan),
Robert Burnier (Athos),
Philippe Olive (Porthos),
Florence Arnaud (Louise de la Vallière),
André Falcon (König Louis XIV.),
Nico Pepe (Kardinal Mazarin)

Synopsis:

    Graf Raoul von Bragelonne, von Musketier Athos an Sohnes statt angenommen, war für König Ludwig XIV. lange in geheimer Mission in England unterwegs. Als er nach Frankreich zurückkehrt, erfährt er, dass seine Verlobte zur heimlichen Geliebten des Königs wurde. Das kommt dem intriganten Kardinal Mazarin sehr gelegen. Fernando Cerchio inszenierte diesen amüsanten Mantel-und-Degen-Film nach dem berühmten Roman »Der Graf von Bragelonne« von Alexandre Dumas d. Ä.. Liebe, Eifersucht, Intrigen und Duelle - geschickt mischte Regisseur Fernando Cerchio diese Elemente des Abenteuergenres zu spannender und einfallsreicher Unterhaltung. Die Hauptrolle spielt Georges Marchal (1920-1997), in den 50er und 60er Jahren einer der beliebtesten Helden-Darsteller des französischen Kinos.

    Raoul von Bragelonne ist dem jungen König Ludwig XIV. treu ergeben. In seinem Auftrag ist er monatelang in geheimer Mission in England unterwegs. Mit dem Freundschaftspakt König Karls kehrt er nach Frankreich zurück, wo ihn die Häscher von Kardinal Mazarin schon erwarten. Mit viel List, Geschick und nicht zuletzt der Hilfe der drei Musketiere kann er ihnen entkommen und seine Depesche dem König übergeben. Nun freut er sich auf seine Verlobte Louise, die er merkwürdigerweise nicht zu Gesicht bekommt. Dafür begegnet er öfter deren Freundin Hélène de Winter, die ihn heimlich seit langem liebt. Sie sagt ihm auch die Wahrheit über Louise, die zur heimlichen Geliebten des Königs wurde. Als sich Raoul daraufhin mit dem Mann, der dem Liebespaar ein heimliches Boudoir zur Verfügung stellt, duellieren will, wird er ohne Wissen des Königs in den Kerker geworfen. Wieder ist es Hélène, die ihm hilft. Doch ihr Glück ist nicht von langer Dauer. Mazarin und seine Getreuen haben es auf den König abgesehen.

    Regisseur Fernando Cerchio (»Das Schwert der Musketiere«, »Der Fluch des Pharao«) und seine Drehbuchautoren Roland Laudenbach und Alexandre Astruc haben »die bunten Abenteuer des Grafen de Bragelonne nach einem der zahlreichen Nebenromane des fruchtbaren Musketier-Schreibers Alexandre Dumas (d. Ä.) zum gelungenen Anlass für einen naiv-lächerlich-unterhaltsamen Film genommen, der spektakulär einherkommt und eine amüsante Mantel-und-Degen-Illustrierte bebildert& (Lexikon des Internationalen Films).

    »Der Graf von Bragelonne« ist die zweite Fortsetzung des achtbändigen Abenteuerromans »Die drei Musketiere«, mit dem Alexandre Dumas d. Ä. (1802-1870) 1844 einen Sensationserfolg landete. 1844/45 brachte der Vielschreiber die Fortsetzung »Zwanzig Jahre später« heraus, die es auf 10 Bände brachte. Auf 26 Bände schwoll »Der Graf von Bragelonne« (1848) an. Weitere Dauerbrenner waren und sind »Der Graf von Monte Christo« und »Das Halsband der Königin«. Dumas d. Ä., Sohn des Mulattengenerals Dumas, kämpfte an der Seite des italienischen Freiheitshelden Garibaldi, gründete Zeitungen und Theater, verfasste romantische Schauspiele und vor allem über 300 Bände abenteuerlicher Romane - &voller Unwahrscheinlichkeiten, aber lebendig geschrieben und immer spannend" (Brockhaus). Kein Wunder, dass sich die Filmemacher in aller Welt für seine Helden und deren Heldentaten interessierten. Die "Internet Movie Database" kommt in ihrer Auflistung auf fast 120 Filmtitel nach Dumas père, "Der Graf von Monte Christo", zuletzt 2002 verfilmt und "Die drei Musketiere" (zuletzt 2001) sind die Favoriten. Aus dem Story-Schatz des "Grafen von Bragelonne" stammen auch die Filme um "Den Mann mit der eisernen Maske", zuletzt 1998 mit Leonardo DiCaprio auf die Leinwand gebracht.

    Mit Georges Marchal hatte Cerchio den »führenden Star des epischen Historienfilms« (Lexikon des Internationalen Films) zur Verfügung. 1941 war er, der sieben Jahre an der berühmten »Comédie Franšaise« verpflichtet war, zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen. »Die optische Präsenz des hoch gewachsenen, athletischen Schauspielers, seine klassisch-römische Physiognomie« (Lexikon des Internationalen Films) waren ideal für »das neomythologische Heldenkino. Mal in die Toga gehüllt, mal im Legionärspanzer und mal mit nacktem Oberkörper mannigfaltiger Anfeindung trotzend, avancierte er zum Heros jedweder Nationalität« (Lexikon des Internationalen Films). Er führte den »Aufstand der Gladiatoren« an, focht zu Füßen des »Koloss von Rhodos«, kämpfte als Odysseus in »Herkules, der Sohn der Götter«, musste sich »Im Zeichen Roms« (BFS am 03.01.2003) gegen Anita Ekbergs Sexappeal zur Wehr setzen. Außerdem war er der junge Sonnenkönig in »Versailles, Könige und Frauen« und, last, not least, der berühmte Musketier D'Artagnan in dem klassischen Mantel-und-Degen-Film »Die Abenteuer der drei Musketiere« (1953) von André Hunebelle, der als einer der prächtigsten und temporeichsten Dumas-Adaptionen gilt.

    (Source: www.br-online.de, Redaktion: Walter Greifenstein)